Montag, 26. März 2018

Rezension: "125 Tage Leben", Tina Köpke



Inhalt/Meinung

„125 Tage Leben“ ist mir überall in de sozialen Netzwerken über den Weg gelaufen und als es dann endlich draußen war, musste ich es einfach haben, weil ich so verdammt neugierig war.

Und was soll ich sagen? Was für ein Buch! Was für eine Geschichte! Ich hab ja mit vielem gerechnet, aber nicht damit, dass ich das Buch nicht aus der Hand legen kann und das ich am Ende total geflasht bin! Wirklich eine sehr grandiose und einprägsame Geschichte, die eine richtig tolle Message vermittelt. Aber ich greife in meiner Begeisterung vor. Fangen wir am Anfang an.

Harper, die weibliche Protagonistin zieht aus ihrer Heimatstadt weg, um weit entfernt ein College zu besuchen. Nicht, weil es das Beste wäre, sondern weil es am weitesten von zu Hause weg ist und ein schneller Besuch am Wochenende kaum möglich. Harper will zu sich selbst finden, will mit der Vergangenheit abschließen und will auf keinen Fall zurück in ihre Heimatstadt. Sie möchte sich auf das Lernen konzentrieren, denn sonst streichen ihre Eltern ihr die finanzielle Unterstützung. Aber so sehr Harper sich auch anstrengt, manchmal will das Leben einfach nicht, dass wir etwas anderes machen, als uns vorgesehen ist. Harper merkt, dass sie sich nicht vor dem Leben verstecken kann, denn sie lernt Menschen kennen, die sie mögen und die sie aus ihrem Loch ziehen, ohne dass sie wissen, was sie da machen. Und wenn Harper ehrlich zu sich selbst ist, dann will sie sich gar nicht verstecken, aber manchmal ist verstecken eben leichter, als man selbst zu sein.

Liam ist ein Draufgänger wie er im Buche steht. Bad Boy for life. Aber ist er das wirklich? Harper will ihm wirklich aus dem Weg gehen, denn sie merkt sofort, dass er ihr nicht gut tut, dass sie sich an ihm die Finger verbrennen könnte. Aber da kommt wieder das Leben ins Spiel, denn die beiden laufen sich dauernd über den Weg. Liam hat Geheimnisse, die in zu dem werden lassen, der er ist, aber manchmal täuscht der äußere Schein und Harper merkt, dass auch andere Menschen Gründe haben, um ihr wahres Ich zu verstecken.

Auch wenn bei den beiden von Anfang an die Funken fliegen, weiß Harper, dass sie dem nicht nachgeben darf. Liebe auf den ersten Blick? Nicht unbedingt. Es ist das langsame Kennenlernen, Vertrauen aufbauen und die schlechten Seiten des anderen sehen, bevor man überhaupt sicher sein kann, dass man liebt. Das da Gefühle sind. Es gibt ein „Sofort“, bei Harper und Liam, denn beide tragen Päckchen mit sich rum und es dauert, bis sie bereit sind, dass dem jeweils anderen zu zeigen. Es gibt kein „Für immer“, aber es gibt ganz viele „vielleicht“ und „möglicherweise“ und mal ehrlich, ist es bei uns nicht auch so? Liam und Harper lernen sich kennen, so richtig. Mit allen schlechten Eigenschaften, die es so gibt. Mit allen Unsicherheiten und Geheimnissen. Bei den beiden ist eindeutig der Weg das Ziel.

„125 Tage Leben“ ist eine Geschichte, die so nah an der Realität ist, dass ich glaubte, eine Freundin erzähle mir die Geschichte einer anderen Person. Vom hören sagen, sozusagen. Ich litt mit Harper und Liam, ich kämpfte mit Harper und ich feierte mit Liam. Ich hatte Angst um beide und freute mich für sie. Es war eine Achterbahn der Gefühle, der ich nur zu gerne gefolgt bin, den Harper und Liam sind mir quasi augenblicklich ans Herz gewachsen. Sie leben ihr Leben und wissen doch, dass jede Entscheidung falsch sein könnte, egal wie richtig sie sich anfühlt und das manchmal auch Entscheidungen getroffen werden müssen, die einen innerlich zerreißen.

Zu Harper gehören nach den 125 Tagen aber auch noch ihre Freunde und über die will ich unbedingt mehr lesen! Alle Figuren in der Geschichte waren so realistisch, dass ich neben dem bildhaften Schreibstil noch mehr in der Geschichte versank und gar nicht mitbekam, wie die Zeit verging.

Fazit

„125 Tage Leben“ ist mehr als nur eine Geschichte über zwei Fremde die sich kennenlernen. Es geht darum, sein Leben zu leben, ohne sich selbst dabei zu verlieren. Es geht darum, dass Geheimnisse nicht so schwer zu ertragen sind, wenn man jemanden gefunden hat, der sie mit einem trägt. Und es geht darum, dass die wahre Liebe nicht ewig dauert, aber dass sie jetzt in diesem Augenblick einfach nur perfekt ist, wenn man sie denn lässt.



https://www.romance-edition.com/programm-2018/125-tage-leben-von-tina-koepke/
 *Klick mich*


Klappentext

Wie schafft man es, das erste Jahr auf dem College zu überleben? Man legt sich die richtigen Geheimnisse zu ...

125 Tage hat Harper Zeit, um ihren Eltern zu beweisen, dass sie sich in einer fremden Stadt ein neues Leben aufbauen kann. 125 Tage, in denen sie sich von Problemen jeder Art fernhalten muss, bis Gras über ein paar sehr persönliche Angelegenheiten gewachsen ist. Doch ihr Vorsatz droht bereits am ersten Tag zu scheitern, als sie vor dem Wohnheim des Little Springs Colleges Liam begegnet. Er sieht mörderisch gut aus, ist ziemlich scharfsinnig, setzt sich für den Tierschutz ein und ist alles, was Harper im Moment nicht gebrauchen kann. Liam scheint das anders zu sehen, denn ihre Wege kreuzen sich auf mysteriöse Weise immer wieder, und bald muss sich Harper eingestehen, ihr altes Leben vor dem neuen nicht ewig verstecken zu können ...








(Das Copyright von Text, Bildern und Illustrationen liegt bei den Verlagen, Autoren und/oder den Illustrationen, die im Impressum erwähnt werden.)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

HINWEIS: Mit dem Abschicken deines Kommentars akzeptierst du, dass der von dir geschriebene Kommentar und die personenbezogenen Daten, die damit verbunden sind (z.B. Username, E-Mailadresse, verknüpftes Profil auf Google/ Wordpress, IP-Adresse) an Google-Server übermittelt werden. Mehr Informationen dazu erhältst du in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google.

Über Feedback zu meinen Beiträgen freue ich mich.
Anstatt hier zu antworten, besuche ich dich auch gerne auf deinem Blog zurück.