Montag, 18. September 2017

"Das Päckchen", J. Vellguth





Inhalt/Meinung

Von dieser Autorin hab ich bis jetzt (leider) nur ein Buch gelesen und dieses mochte ich ganz gerne. Über die Challenge „5Books5Weeks“ bin ich nun auf „Das Päckchen“ gekommen und dachte mir, warum nicht?
Also öffnete ich „Das Päckchen“ (oder meinen Kindle^^) und begab mich in die Welt von Emma.

Ich muss wohl gleich zu Anfang sagen: ICH BIN BEGEISTERT! Und ja, das schreie ich hier mal so raus. Ich mag Liebesromane, die luftig-leicht geschrieben sind und die man auch gerne mal zwischendurch lesen kann. Ich mag Liebesgeschichten, mit denen ich mich identifizieren kann, in denen ich mich selbst vielleicht auch vorstellen könnte.
Ich mag Liebesromane! (jaja, keine Zombies und so^^)
Aber Liebesroman ist ja nicht gleich Liebesroman und deswegen bin ich da ob der Menge an Geschichten sehr skeptisch. Schließlich hat man ja alles irgendwie schon mal gelesen und wird dann von einem Klischee nach dem anderen erschlagen. Die Figuren sind stereotyp, haben keinen eigenen Willen und machen nur das, was Autor will. Das ist nix für mich!
Und bei jedem neuen Liebesroman, den ich in der Hand habe, muss ich zuallererst einmal tief Luft holen und bete die Götter der Liebesgeschichten an, in der Hoffnung, ein tolles Buch in den Händen halten zu dürfen!
Das war ich nicht anders. Ich begann zu lesen und war plötzlich Emma.

Emma ist eine junge, fröhliche und herzensgute Frau, die nach ihrem Urlaub, in dem sie sich voll abgeschottet hat, wieder zur Arbeit kommt. Erster Pluspunkt: Sie arbeitet in einer kleinen Kinderbuch-Bücherei.
Zweiter Pluspunkt: Sie bloggt. Über Bücher! Sie liebt das Lesen, sie liebt Bücher und sie liebt es, anderen von ihrer Begeisterung zu erzählen.
Dritter Pluspunkt: Sie ist bescheiden, ein bisschen schüchtern und kann sich nicht vorstellen, dass es mehr als ihre 17 Abonnenten gibt, die sich für das interessieren, was sie zu sagen hat.
Die Bücherei, in der sie arbeitet, ist aber geschlossen und Emma bereut es, die Anrufe ihrer Kollegin nicht angenommen zu haben.
Am Boden zerstört, überlegt Emma, was sie jetzt machen kann. Sie kann und will die Bücherei nicht aufgeben!

Emma war eine fantastische Figur. Eine junge Frau wie du und ich. Die nette Nachbarin von nebenan. Und vor allem konnte ich mich voll in ihrer Bücherleidenschaft wieder finden. Sie sitzt lieber am See und liest in einem guten Buch. Sie hat Lieblingsautoren, für die sie fangirlmäßig schwärmt. Sie tauscht sich total gerne über Bücher aus. Aber dennoch war sie nicht weltfremd. Sie wusste, was aktuell in der Welt los war, hatte einen eigenen Kopf zum Denken und wenn ich dem männlichen Protagonisten Glauben schenken darf, war sie auch noch echt hübsch. ^^

Unser männlicher Protagonist ist Lukas. Lukas hat so seine Probleme mit der Welt außerhalb seiner Wohnung, weswegen er es liebt, sich die Booktuber anzusehen. Dazu gehört auch Emma und so erfährt Lukas von der Aktion, die Bücherei retten zu wollen.
Lukas hilft Emma in dem er ihr ein mysteriöses Päckchen schickt und so kommt die Geschichte in Fahrt.
Die beiden fangen an, zu chatten. Videochats, in denen nur Emma zu sehen ist und Lukas sich nicht zeigen möchte. Ein wahres Hin und Her der Emotionen, denn die beiden bauen eine Verbindung zueinander auf. Emma sieht nicht einmal Lukas´ Gesicht und dennoch fühlt sie sich zu ihm hingezogen.

Eine Achterbahnfahrt der Gefühle beginnt, denn durch die vielen Chats und Unterhaltungen, merken beide, dass sie gerne mehr wollen. Richtige Treffen, richtige Unterhaltungen von Mensch zu Mensch. In die Augen sehen können, die Mimik deuten. Und obwohl Emma immer wieder fragt, blockt Lukas jeden Versuch eines Treffens ab.
Beide haben ihr Päckchen zu tragen. Beide haben eine Vergangenheit, die sie mit sich rumtragen und die sie nie richtig verarbeitet haben. Aber sie merken auch, dass sie sich gegenseitig gut tun.

Bis es zwischen ihnen eine Explosion gibt, die beide so nicht haben kommen sehen…

Ich kann euch gar nicht genau sagen, was mich an diesem Buch so begeistert, aber ich liebte es. Ich liebte es, mir mit Emma Gedanken machen zu können, wie wir die Bücherei retten könnten. Ich liebte es, mit ihr gemeinsam das die einzelnen Päckchen in dem mysteriösen Päckchen zu öffnen und jedes Mal aufs Neue wieder überrascht zu werden. Ich fand ihre Art so offen und liebenswürdig, aber nie naiv oder verschroben. Sie hat sich über die kleinen Dinge im Leben gefreut und sie teilte meine Leidenschaft! Ich glaube, dass war der größte Ankerpunkt und auch der Punkt, an dem die Autorin ihre LeserInnen packt: Wir teilen alle die gleiche Leidenschaft mit Emma!
Und dann hat sie die Möglichkeit, ihren Lieblingsautor zu treffen! Ich meine HALLO?! Wer von uns Bücherverrückten würde da bitte nicht durchdrehen?! :-D

Und Lukas genauso. Er hat schlimme Dinge erlebt. Die Menschen haben sich nicht als das herausgestellt, als was sie sich ausgaben. Er hat am eigenen Leib erfahren, wie die Menschen sich verstellen und schauspielern können. Wer wäre da nicht vorsichtig? Wer würde nicht lieber extra nochmal auf Nummer sicher gehen? Ich verstand sein Verhalten und ich verstand Emma. Das machte es nicht immer leicht, aber mein Herz schlug für Emma und Lukas, egal wie sehr sie zwischendurch sauer auf den jeweils anderen waren.
Ich war nicht nur Zuschauer! Durch den wunderbaren Erzählstil der Autorin war ich mittendrin im Geschehen!

Emma erlebt etwas, von was bestimmt jeder Büchernerd insgeheim träumt und ich freue mich riesig, kurzzeitig ein Teil davon sein zu dürfen.

Fazit

„Das Päckchen“ ist ein wunderbar fluffig-weicher Liebesroman von und für Büchernarren. Für alle, die wissen wie es ist, wenn man sich in Welten verliert, wenn die Lieblingsreihe abgesetzt wird oder wie es ist, wenn man die Chance hat, seinen allerliebsten Lieblingsautor zu treffen. Es geht nicht nur um die Liebe zwischen zwei Menschen. Es geht um die Liebe zum geschrieben Wort, um die Liebe zu sich selbst und um Vertrauen. Vertrauen zu anderen, Vertrauen in das Happy End, Vertrauen in die eigene Person. Schließlich schreiben wir doch alle irgendwie Geschichten, auch wenn es nur unsere eigene ist, oder?
 
 * * *


https://www.amazon.de/Das-P%C3%A4ckchen-Liebesroman-J-Vellguth/dp/1545346216/ref=tmm_pap_swatch_0?_encoding=UTF8&qid=1500912400&sr=1-1

 

Klappentext

Ein sommerlich-moderner Liebesroman über digitale Freundschaften, alte Narben und echtes Vertrauen.

Emma liebt Bücher über alles. Gerade, als ihr ganzes Leben auseinanderzubrechen droht, trifft überraschend ein geheimnisvolles Päckchen ein. Es kommt ganz ohne Absender, dafür aber mit einem Brief und einem Plan, um ihr Leben vielleicht wieder auf die Reihe zu bekommen.

Wer verbirgt sich hinter dem geheimnisvollen Absender? Was steckt in dem Päckchen und kann man jemanden richtig kennen, den man nie wirklich getroffen hat?





(Das Copyright von Text, Bildern und Illustrationen liegt bei den Verlagen, Autoren und/oder den Illustrationen, die im Impressum erwähnt werden.)

Kommentare:

  1. Huhu Tilly :)

    Deine Rezension sprüht ja förmlich vor Begeisterung 😊 Ich hab den Tipp gleich mal an meine Mama weitergegeben, sie liebt Liebesromane und deine Rezi klingt richtig super!

    Liebe Grüße,
    Lisa von Prettytigers Bücherregal

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Lisa!

      Ich gebe wirklich zu, dass dieses Buch ein kleiner "Glücksgriff" war. Ich hab mit nichts gerechnet und war dann wirklich gebannt. :-D
      Vielleicht lag es auch daran, dass ich mich mit der Figur so gut identifizieren konnte, so als Bloggerin. Aber es hat mir wirklich richtig gut gefallen! <3
      Ich bin gespannt, was deine Mama sagt!

      LG
      Tilly

      Löschen

HINWEIS: Mit dem Abschicken deines Kommentars akzeptierst du, dass der von dir geschriebene Kommentar und die personenbezogenen Daten, die damit verbunden sind (z.B. Username, E-Mailadresse, verknüpftes Profil auf Google/ Wordpress, IP-Adresse) an Google-Server übermittelt werden. Mehr Informationen dazu erhältst du in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google.

Über Feedback zu meinen Beiträgen freue ich mich.
Anstatt hier zu antworten, besuche ich dich auch gerne auf deinem Blog zurück.