Mittwoch, 15. August 2018

"War Chant 2 - Eroberer", Nika S. Daveron



#Rezensionsexemplar


Inhalt/Meinung

Endlich habe ich den zweiten Teil der „War Chant“-Trilogie abgeschlossen. Es hat ein bisschen gedauert, was aber nur daran lag, dass ich mich sehr leicht hab ablenken lassen. Das Gute an der Geschichte war auf jeden Fall, dass egal wie viele Tage ich nicht gelesen hatte, ich sofort wieder drin war, sobald es weiterging. Aber hat mir der ganze zweite Band auch komplett gefallen?

Am Anfang war ich kurz verwirrt, denn ich wunderte mich, was los ist. Die Geschichte fängt nicht genau da an, wo Band 1 aufhört, aber nach einigen Seiten, wusste ich, dass Harbinger immer noch Harbinger ist. Sie brauchte nur jemanden, der ihr hilft sich daran zu erinnern. Odyssey wurde von den Kukurun eingenommen und einige der Überlebenden leben als Sklaven (ohne Erinnerungen an das Leben davor) bei ihnen. Auf den ersten Blick wirkt das Leben so nicht schlecht, und fast hätte ich Harbinger geraten, sich nicht zu erinnern. Aber die Kukurun sind schreckliche Menschen/Geschöpfe/Wesen, wobei es Harbinger mit ihrem Herren noch ganz gut getroffen hat.

Sobald sie aber ihre Erinnerungen wiederhat, ist die alte Harbinger wieder da. Ich mag ihre offene Art, allerdings hat meiner Meinung nach Harbinger in diesem Band einen Teil ihrer Eigenständigkeit verloren. Sie agiert wenig, reagiert nur auf das, was passiert und überlässt oftmals Crawford die Entscheidungen, wie es weitergeht. Es sind immer die anderen, die sie zum handeln zwingen und ich glaube, dass Harbinger sonst nichts von sich aus getan hätte. Ich weiß natürlich nicht, ob das stimmt, aber es fühlte sich während des Lesens so an. Diese Tatsache sorgte dafür, dass sich einige Abschnitte ein bisschen in die Länge zogen.  

Die Geschichte als solche ist ein einziges hin und her von Gruppe A will den War Chant um Gruppe B zu vernichten, dann kommt Gruppe C und will den War Chant um Gruppe A kaputt zu machen und letzten Endes kommt noch Gruppe D und will mit dem War Chant fliehen. Ich will nicht sagen, dass es nicht spannend war, denn das war es! Harbinger und Crawford rutschen von einer Misere in die nächste und die Lage spitzt sich bis zum Ende hin wirklich zu. Ich fieberte mit und hoffte die ganze Zeit, dass es einen einfacheren Weg für die beiden gibt, aber die Autorin macht es ihnen wirklich nicht schwer. Was die Sache zwischen ihm und ihr angeht, bin ich etwas unsicher, denn ich weiß nicht, ob die beiden sich hassen oder lieben. Aber ich glaube, dass sie es nicht mal selbst wissen, was die ganze Sache schon wieder interessant macht.

Das Ende hat mich dann doch etwas mitgenommen, denn ein fieser Cliffhanger ist wohl nichts dagegen. Ein Glück, dass es noch einen dritten Teil gibt, denn so kann es nicht stehenbleiben. ^^

Fazit

Es ist nie leicht, einen zweiten Band zu rezensieren. War Chant 2 ist von der Handlung her ein guter Mittelteil, denn er führt einige Fäden zusammen und wirft neue Fragen auf. Allerdings empfand ich genau einige Abschnitte dieser Handlung als langwierig, was das Lesen nicht immer einfach machte. Spannung war vorhanden, aber sie flachte immer mal wieder ab. Ich finde, dass für den dritten Band wirklich alles offen ist und ich hoffe, dass Harbinger ihre einstige Stärke und ihren eigenen Willen wiederfindet und nicht sooft andere für sich entscheiden lässt.

Klappentext

Nach der Eroberung durch die Kukurun, sind zwar die Sieger von Odyssey vertrieben, doch dafür herrscht nun unangefochten der War Chant.
Harbinger lebt als Sklavin ohne Erinnerung unter ihnen und fügt sich in ihr Schicksal bis zu dem Tag an dem sie Crawford wiedertrifft, den letzten Sieger von Odyssey.
Schnell beschließen sie, dass es nur einen Weg geben kann: Runter von dieser Insel. Doch ohne Hilfe erscheint das aussichtslos. Verfeindete Rebellengruppen liefern sich erbitterte Kämpfe mit den Eroberern und Harbinger und Crawford werden in einen Krieg verwickelt, den sie eigentlich schon vor langer Zeit verloren haben.
 











(Das Copyright von zitierten Texten, Bildern und Illustrationen liegt bei den Verlagen, Autoren und/oder den Illustrationen, die im Impressum erwähnt werden. Das Copyright der Rezensionen liegt bei mir. Zitate an anderen Stellen nur mit meiner ausdrücklichen Erlaubnis.)

Kommentare:

  1. Huhu Tilly,
    ich wollte ja eigentlich unter deinem Beitrag zur vorigen Rezension antworten. Leider gab es da kein Kommentarfeld. Ich schnappe mir also jetzt einfach mal dieses Feld hier und kommentiere hier. Ich hoffe das ist in Ordnung :o)

    Ich fand deine Rezension von "Es beginnt" so herrlich erfrischend. Als ich deine Worte gelesen hatte, wollte ich unbedingt Paddy näher kennenlernen. Auch hört es sich so an, als hätte die Autorin, was den Aufbau angeht alles richtig gemacht. Du hast meine Neugierde geweckt. Eine sehr schöne Rezension <3

    Ganz liebe Grüße
    Tanja :o)

    AntwortenLöschen
  2. Hey Tanja!

    Vielen lieben Dank! Ich mag die X-Reihe wirklich sehr und gerade Paddy ist so anders und realistisch, dass ich sofort #TeamPaddy war. :-D

    Es gibt dort kein Kommentarfeld, weil ich das eine Weile ausgeschalten hatte, bis ich mir sicher war, dass ich wegen der DSGVO auch alles wirklich verstanden hab. Ich weiß nicht, ob das jetzt der Fall ist :-D, aber ab jetzt gibt es wieder ein Kommentarfeld.

    LG
    Tilly

    AntwortenLöschen

HINWEIS: Mit dem Abschicken deines Kommentars akzeptierst du, dass der von dir geschriebene Kommentar und die personenbezogenen Daten, die damit verbunden sind (z.B. Username, E-Mailadresse, verknüpftes Profil auf Google/ Wordpress, IP-Adresse) an Google-Server übermittelt werden. Mehr Informationen dazu erhältst du in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google.

Über Feedback zu meinen Beiträgen freue ich mich.
Anstatt hier zu antworten, besuche ich dich auch gerne auf deinem Blog zurück.