Montag, 19. Februar 2018

Rezension: "Zoo", James Patterson



Inhalt/Meinung

„Zoo“. Ich liebe die Serie und das Buch lag schon eeewig auf meinem SuB. Und irgendwie musste es ja mal passieren, dass ich das Buch lesen, wenn mich die Serie schon so dermaßen begeistern kann. Nun ist das ja so eine Sache mit Buchverfilmungen. Jeder sieht seine Lieblinge gern auf der Leinwand (im Fernseher), also wenn dann die Serie gut ist, kann das Buch doch nur gut sein, oder? Oder?! … Tja nun.

Nein. Kann es nicht. Das gebe ich gleich zu Anfang zu. Ich habe einen ganz ganz großen Fehler gemacht und während des Lesens immer Serie und Buch verglichen. Leider haben die beiden außer den Namen einiger weniger Hauptfiguren und der genialen Idee nichts gemeinsam. Ich hätte das Buch wirklich vor der Serie lesen müssen, dann wäre meine Meinung vielleicht eine andere gewesen, aber so hatte ich eben immer die Serie im Kopf. Es war wirklich schwer, dass abzuschalten.

Der Protagonist ist Jackson Oz. Dieser Jackson hat mit dem aus der Serie nur den Namen gemeinsam. Leider, denn er hätte gut etwas von der taffen Art seines Serien-Bruders gebrauchen können. Der Buch-Jackson war zwar auf seine eigene Art nett und vielleicht hin und wieder etwas naiv und hat meiner Meinung nach, oftmals das Offensichtliche nicht gesehen. Dann wurde seitenlang diskutiert und schwupps, fiel es ihm doch ein bzw. auf. Der Buch-Oz ist jemand, den ich im echten Leben wohl komisch gefunden hätte, während der Serien-Oz zupacken kann und auch mal Risiken eingeht.

Leider ist das bei den anderen Figuren genauso. Einige werden ausschließlich eingeführt, um zu sterben. Langes blabla, tiefe freundschaftliche Gefühle, die Figuren wachsen einem ans Herz und dann sterben sie, meistens auf sehr qualvolle und blutige Art und Weise. Das ging mir nach einer ganzen Weile sehr auf die Nerven. Außerdem taten einige Figuren sinnbefreite Dinge. Da wird der Hauptprotagonist für viel Geld in eine andere Stadt geflogen, damit er vor der Regierung sprechen kann, obwohl von Anfang an eigentlich klar war, dass das nicht passieren wird. Die Aktion war total sinnlos und davon gab es einige, die sich meiner Logik anzogen haben.

Was mir allerdings überaus gut gefallen hat, ist die Grundidee, die ja auch in der Serie aufgegriffen wurde. Dass die Tiere mutieren und sich gegen den Menschen stellen ist ein interessanter Gedankengang, dem ich sehr offen und gespannt gefolgt bin. Leider konnte mich die Buch-Erklärung, wie es dazu gekommen ist, auch nicht vollends überzeugen, denn es deutete vorher nichts auf diese Lösung bzw den Ursprung des Problems hin. Und das gegen Ende dann auch noch eine unsinnige Entscheidung getroffen wird, obwohl vorher etwas ganz anderes besprochen wurde, machte mich dann endgültig wahnsinnig. Einer sagt A, der andere macht B. Entbehrt leider wieder mal jeglicher Logik.
Und das Ende als solches war… doof. Ich kann es kaum besser beschreiben, aber irgendwie ist alles offen geblieben, ohne dass ich als Leser wirklich erfahren habe, was passiert ist.

Was die Schreibweise des Autors angeht, war ich auch schwer beeindruckt. Bildlich ohne überladen zu wirken. Blutig, ohne ekelhaft zu sein. Und sehr realitätsnah, sodass ich immer das Gefühl hatte, wirklich dabei zu sein. (Auch bei dem, was ich nicht so toll fand… )


Fazit

„Zoo“ glänzt mit einer grandiosen Grundidee, die mich im Buch wie in der Serie wirklich sofort gepackt hat. Die Umsetzung dieser ist allerdings grundverschieden und mich konnte das Buch nicht begeistern. Es hat gute Stellen, aber auf diese kommen leider mindestens drei, die nicht überzeugen konnten. Ich würde jedem raten, erst zum Buch zu greifen, bevor man sich die Serie ansieht. Oder das Buch wegzulassen, wenn man die Serie schon kennt.


* * *

https://www.randomhouse.de/Taschenbuch/Zoo/James-Patterson/Goldmann-TB/e421887.rhd

 

Klappentext

Seit Jahrhunderten herrschen die Menschen über die Tiere. Doch nun schlagen sie zurück ...

Jackson Oz, ein junger New Yorker Evolutionsbiologe, beobachtet seit einiger Zeit ein ungewöhnliches Verhalten bei Tieren: Überall auf der Welt fallen sie über Menschen her, und töten diese mit einer nie zuvor dagewesenen Brutalität. Oz fürchtet, dass sich das Problem zu einer massiven Bedrohung für die gesamte Menschheit ausweiten könnte. Zunächst nimmt ihn niemand mit dieser Theorie ernst, doch dann häufen sich die Vorfälle. Gemeinsam mit der Umweltforscherin Chloe setzt Oz alles daran, die Mächtigen dieser Erde zu überzeugen, dass sie handeln müssen. Doch die Tiere werden immer aggressiver ...












(Das Copyright von Text, Bildern und Illustrationen liegt bei den Verlagen, Autoren und/oder den Illustrationen, die im Impressum erwähnt werden.)