Freitag, 5. Mai 2017

"Ausgerechnet Muse" Tag 5: Gewinnspiel


Das war eine aufregende Woche mit tollen Infos zur Autorin Carola Wolff und zu ihren Büchern! Hier bekommt ihr nochmal einen Überblick, was an welchem Tag erschien. 


Tag 1 - Rezension
Tag 2 - Infos
Tag 3 - Mehr Bücher
Tag 4 - Interview

Wie am Anfang versprochen gibt es natürlich auch etwas zu gewinnen. Ich habe ein von der Autorin signiertes Exemplar von "Ausgerechnet Muse" für euch! *woohooooo*
Wenn genug mitmachen gibt es auch noch einen Platz 2 und 3 und zwar bekommen diese dann tolle Goodiebags von "Ausgerechnet Muse".









Sieht das nicht einfach super aus? Das Buch alleine ist schon ein echter Blickfang, oder?!

Was müsst ihr tun, um den Gewinn zu bekommen?
Ganz einfach.
1. Hinterlasst mir einen Kommentar (hier oder in Facebook) und schon seid ihr dabei. Was wärt ihr für eine Muse? Oder bräuchtet ihr eine? Für was könntet ihr Inspiration brauchen? Glaubt ihr an Musen, egal in welcher Form? Oder denkt ihr, dass man sich nur richtig Konzentrieren brauch, dann läuft das alles schon von alleine? (Pflicht)
Schreibt mir eure Gedanken zu dem Thema auf, ich freue mich!

2.Gebt der Autorenseite von Carola Wolff einen Like. (Optional)




Ich wünsche euch viel Spaß und bin gespannt auf eure Kommentare. 
Liebe Grüße
Tilly 


Wichtiges:
Dauer des Gewinnspiels: bis einschießlich 12.05.2017
Der Gewinner wird hier bekannt gegeben und hat dann eine Woche Zeit, sich unter tillyjonesbloggt(a)gmail.de bei mir zu melden. Sollte das nicht passieren, wird neu gelost.
Die Teilnahme ab 18 Jahre oder mit Einverständnis der Erziehungsberechtigten. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Versand nur innerhalb Deutschlands. Für den Postweg wird keine Haftung übernommen.








(Das Copyright von Text, Bildern und Illustrationen liegt bei den Verlagen, Autoren und/oder den Illustrationen, die im Impressum erwähnt werden.)

Kommentare:

  1. Falls jemand schon kommentiert hat und das Kommentar ist weg, bitte einfach nochmal wieder holen. Danke. :-)

    AntwortenLöschen
  2. Ich habe definitiv eine Muse. Manchmal schläft sie neben mir auf dem Schreibtisch, manchmal springt sie nachts auf meinem Bett rum und hält mich wach. Und zwischendurch betrinkt sie sich auch, wenn ich nicht das mache was sie will... :-D
    Ich hüpf dann mal in den Lostopf <3

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke meine Liebe!
      Du bist übrigens eine meiner Musen! <3

      Löschen
  3. Hallo und vielen Dank für diese schöne Verlosung! Ich finde die Buchidee superspannend und interessant und interessiere mich sehr für Kunst. Aber ich glaube nicht, dass man zwingend eine Muse braucht. Ich denke, man kann sich von allen möglichen Dingen inspirieren lassen (und so mache ich das auch), von Musik, einem Film, einer interessanten Geschichte, der Natur, Gebäuden, aber natürlich auch von Menschen. Als Muse sehe ich mich nicht wirklich, habe aber auch keine Muse.

    Viele liebe Grüße
    Katja

    kavo0003[at]web.de

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Katja,

      ich sehe das wie du und lasse mich gerne von allen möglichen Dingen inspirieren. Ich denke, wenn man selbst offen dafür ist, findet man Inspiration wirklich überall.
      Danke für deine Antwort!

      Liebe Grüße

      Löschen
  4. Meine Muse muss ein bisschen verrückt sein, denn sie inspiriert mich zu Dingen, die viele lieber nicht machen würden. So war sie schon immer. Letztendlich mache ich diese Dinge dann, weil es andere zum Lachen bringt. Ein verrücktes Beispiel gefällig?
    Meine Arbeitskollegin und ich hatten an einem Freitag Feierabend und waren mit einer überfüllten Bahn unterwegs nach Hause. Die Gesichter unserer Mitfahrer zeigten, wie ausgebrannt sie von dieser Woche waren.
    In meiner Tasche hatte ich ein kleines Stück einer weißen Hartschaumplatte, auf einer Seite mit Klebefolie kaschiert, worauf ich zu Hause eigentlich ein Foto kleben wollte. Nun ja, meine Muse meinte, ich solle doch die Leute zum Lachen bringen und das habe ich dann auch getan: Ich habe meine Personalnummer mit Edding auf die weiße, nicht klebende Seite geschrieben, die Folie abgezogen und mir das Ding an die Stirn geklebt. Mit diesem "Brett" vor dem Kopf bin ich dann weitergefahren - und alle hatten plötzlich ein fröhliches Lächeln auf den Lippen, einschließlich meiner Kollegin.
    Zu solchen Dingen verleitet mich meine Muse öfter, insbesondere dann, wenn die Menschen um mich herum allzu ernst schauen, ohne einen wirklich ernsten Anlass zu haben. Dabei ist lachen so gesund. Und meine Muse, nun ja, die will alle um sich herum gesund sehen - und lachend ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey Divina,

      endlich hat es geklappt, dein Kommentar ist da! :-D

      Deine Muse klingt fantastisch und leicht verrückt. :-D Aber ich finde, gerade solche Leute wie dich braucht es auf der Welt, damit die anderen Menschen merken, dass ernst sein nicht alles ist. <3
      Danke für deinen Post. :-)

      Liebe Grüße

      Löschen
  5. Hallo :)

    Das Buch interessiert mich schon länger, daher versuche ich gern mein Glück.
    Ich könnte manchmal eine Muse gebrauchen, wenn es beim Schreiben mal wieder hapert. Manchmal tritt die dann in Form meiner Schwester in Erscheinung, die mich wieder motiviert.
    Ich glaube, Konzentration allein reicht - gerade bei kreativem Schaffen - nie aus. Es muss auch immer etwas musenhafte Inspiration gegeben sein :)

    Liebe Grüße
    Evelyn

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Evelyn,

      danke für deine Antwort!
      Sehe ich ähnlich, manchmal braucht man einen musenhaften Tritt und dann läuft das auch wieder. :-) Schön, wenn die Musen in der Familie sind, dann muss man selbst nicht lange suchen. :-)

      Liebe Grüße

      Löschen

Über Feedback zu meinen Beiträgen freue ich mich.
Anstatt hier zu antworten, besuche ich dich auch gerne auf deinem Blog zurück, außer du hast mir eine Frage gestellt. :-)