Montag, 23. März 2020

"Hell Divers 1", Nicholas Sansbury Smith




Inhalt/Meinung


Ein Buch von einem meiner Lieblingsautoren, da kann ich einfach nicht widerstehen. Könntet ihr? Nein, sag ich doch. Und der Klappentext klingt auch noch so genial, noch ein Punkt also, der dafürsprach, das Buch zu kaufen.
Ich kann euch schon mal eins sagen, dass war vielleicht ein Höllentrip!

Die Welt ist eine vollkommen andere und die letzten Überlebenden leben in riesigen Luftschiffen. Sie existieren nur noch. Es ist kaum Nahrung für alle da und so wurde auf den Schiffen schon rationiert. Die Zustände als schlecht zu beschreiben wäre noch nett ausgedrückt. So ziemlich jeder hat irgendeine Form von Krebs, aufgrund der Strahlung. Die Menschen leben auf verschiedenen Decks und je weiter runter es geht, desto miserabler sind die ganzen Zustände. Natürlich lassen sich das nicht alle gefallen…



Zu der Besatzung der Luftschiffe und den Überlebenden kommen zusätzlich noch die Hell Divers. Leute ehrlich, wenn die nicht verrückt sind, dann weiß ich auch nicht. Sie springen aus Kilometern von Höhe, also wirklich hoch, mega hoch. Hochhoch! Irgendwann ziehen sie den Fallschirm und landen in einer Welt, fast komplett radioaktiv verseucht ist. Der Krieg hat ein Leben auf der Erde unmöglich gemacht und die Hell Divers sind nur dafür da, Vorräte und Ersatzteile zu suchen. Sie bewegen sich mit Anzügen und Masken in einer Welt, die kaum einer von ihnen kennt, denn sie leben seit mehreren hundert Jahren in den Wolken. Im Dunkeln, denn die Sonne kommt schon lange nicht mehr durch. Die ganze Welt lebt im Schatten, in der Dunkelheit, in der Kälte. Gewitterstürme, Blizzards, und überall die Strahlung, die auf kurz oder lang tödlich ist.

Jeder Sprung in diese Welt könnte der letzte sein und die Fluktuation in den einzelnen Teams der Hell Divers ist wirklich hoch. Erstaunlich also, dass es einen gibt, der bis jetzt jeden Sprung überlebt hat. X (Xavier) ist anscheinend härter als die anderen oder hat einfach nur jede Menge Glück. Die Geschichte dreht sich um ihn, seinen Sohn und jede Menge Wahnsinn. In der Luft und auf der Erde. Als das zweite Luftschiff um Hilfe ruft, eilt das andere ihm zu Hilfe. Und wagt den Sprung in den Hades. Dort herrscht die Hölle, aber leider gibt es dort auch die dringend benötigten Ersatzteile.

Die Story ist so spannend, dass ich sie in einem Rutsch durchlas. Ich fieberte nicht nur mit, ich litt und hatte Angst. Mir begegnete auf der verseuchten Welt das Grauen, Dinge mit denen ich niemals gerechnet hätte. Menschen starben grauenvoll in einer Welt, die sich angepasst hat. Die eine andere war und in der der Mensch nichts mehr verloren hat. Die Kreaturen haben sich angepasst. Es ist jetzt ihre Welt und die Hell Divers sind Eindringlinge. Nicht mehr und nicht weniger.

Band 1 hat mich vollkommen in seinen Bann gezogen. Spannung, Horror, Überraschungsmomente, die ich nicht kommen sah. Ich habe ein paar Mal tief Luft holen müssen, weil ich so erschrocken war. X kämpft gegen alles und jeden, nur um seinem Luftschiff ein bisschen mehr Zeit zu geben. Aber er weiß es. Weiß es ganz genau.
Ihre Zeit ist abgelaufen.



Fazit


„Hell Divers“ ist für mich jetzt schon ein Highlight und ich freue mich wahnsinnig, dass es noch ein paar Bände gibt, die ich lesen kann. Eine postapokalyptische Welt, aus denen die Menschen verbannt wurden hält so viele Überraschungen bereit. Die Geschichte ist von Anfang bis Ende spannend und ich kann Freunden dieses Genres das Buch nur ans Herz legen. Allen anderen übrigens auch.



Klappentext


Sie springen hinab in die Hölle, damit die Menschheit überlebt ...



Zwei Jahrhunderte nach dem Dritten Weltkrieg ist unser Planet nahezu komplett radioaktiv verseucht. Die letzte Bastion der Menschheit sind zwei mächtige Luftschiffe, die den Globus umkreisen – immer auf der Suche nach einem bewohnbaren Gebiet.

Doch mit zunehmendem Alter zerfallen die Schiffe. Das Einzige, was sie noch am Himmel hält, sind die Hell Divers: Männer und Frauen, die ihr Leben riskieren, indem sie auf die Erdoberfläche springen, um nach Ersatzteilen zu suchen.



Buch 1: Als ein Team der Hell Divers in eine feindliche Zone namens Hades entsandt wird, erwartet sie das pure Grauen.
 








(Das Copyright von zitierten Texten, Bildern und Illustrationen liegt bei den Verlagen, Autoren und/oder den Illustrationen, die im Impressum erwähnt werden. Das Copyright der Rezensionen liegt bei mir. Zitate an anderen Stellen nur mit meiner ausdrücklichen Erlaubnis.)

Kommentare:

  1. Muahaha, ich freu mich immer tierisch, wenn hier bei dir ein Buch auftaucht, was ich auch mit Leidenschaft verschlungen habe :3
    war auch sehr angetan von dem Serienauftakt! Muss mir unbedingt ma den nächsten Band holen *murmel*

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. *schließt sich dem gemurmel an*
      Ich muss unbedingt den nächsten Band lesen! :-D

      Ich fands auch grandios. Manchmal denke ich, dass in diesem Genre nichts Neues erfunden werden kann und dann passiert sowas. :-D

      Löschen

HINWEIS: Mit dem Abschicken deines Kommentars akzeptierst du, dass der von dir geschriebene Kommentar und die personenbezogenen Daten, die damit verbunden sind (z.B. Username, E-Mailadresse, verknüpftes Profil auf Google/ Wordpress, IP-Adresse) an Google-Server übermittelt werden. Mehr Informationen dazu erhältst du in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google.

Über Feedback zu meinen Beiträgen freue ich mich.
Anstatt hier zu antworten, besuche ich dich auch gerne auf deinem Blog zurück.