Montag, 2. Dezember 2019

"Das Dunkel ist nicht leer", Holger Vos



[Rezensionsexemplar]

Inhalt/Meinung


Ich liebe ja Anthologien und Textsammlungen, ganz egal, ob da mehrere AutorInnen drin sind oder wie hier nur einer.
Für so eine kurze Geschichte hat man zwischendurch immer mal Zeit und hier lohnt es sich besonders!



Mehrere verschiedene Texte treffen hier in diesem Buch aufeinander, ein paar sind miteinander vom Inhalt her verbunden, andere nicht. Aber eins haben sie alle gemeinsam:
die wirklich grandiose und fesselnde Schreibweise des Autors! Nach wenigen Worten war ich komplett in der jeweiligen Geschichte drin und erlebte alles mit allen Sinnen. Holger Vos jongliert gekonnt mit Worten, Eindrücken und den Erwartungen seiner Leser.

Jede einzelne Geschichte ist eine kleine, in sich geschlossene Welt und egal, wie lang oder wie kurz sie waren, sie alle ließen mich begeistert zurück. Ich fand mich an unterschiedlichen Orten wieder und erlebte verschiedene Abenteuer. Aber es war nicht nur der Inhalt als solcher, der mich fesselte. Es war das, was die Geschichten vermittelten. Das, was zwischen den Zeilen stand. Es ging immer um mehr als das was ausschließlich geschrieben stand. Geschichten, die zum nachdenken anregen.

Am Besten haben mir die Geschichten gefallen, die im Märchenstil geschrieben waren. Es waren Märchen, die man sonst nicht findet und die meiner Meinung nach viel mehr gelesen werden sollten! Ich bin mir sicher, dass in dieser Sammlung für jeden geneigten Leser etwas finden sollte, denn dieser Autor weiß einfach zu beeindrucken!



Es geht nicht immer nur um den Augenblick. Manchmal geht es auch um das Davor, das Danach. Es geht um das Licht inmitten der Dunkelheit und um die Schatten, die daraus entstehen. Leben, Hoffnung, Tod. All das gehört zusammen, untrennbar. Holger Vos hat alles miteinander verbunden und zu etwas grandiosen verknüpft. Geschichten, wie ich sie noch ganz oft lesen möchte!

Das einzige, was ich anmerken muss und was mich traurig zurückgelassen hat war… das Ende.
Also, das Ende ganz allgemein. Das Ende der Textsammlung, weil ich nun mal alle Geschichten schon gelesen hatte.



Fazit


„Das Dunkel ist nicht leer“ ist eine Textsammlung, die ich hier und jetzt als mein Jahreshighlight bei den Kurzgeschichten bezeichnen würde. Der Autor hat einen grandiosen, einprägsamen Schreibstil, von dem ich schon jetzt nicht genug bekommen kann. Für alle Anthologie / Textsammlungsfans ist das hier ein MUST READ! Für alle anderen: Verpasst diesen Autor nicht!



Klappentext


Eine junge Frau entkommt aus der dunklen Höhle, wo sie ihr Dasein gefristet hat. Jemand verliebt sich in sie. Doch keiner verlässt einfach so das Reich des Hades.

Ein Mann hat den Sinn seiner Existenz verloren. Die Welt wird grau und trostlos für ihn, ohne eine Rose. Er macht sich auf zum grauen Turm.

Einsam, vom Alter gezeichnet, erblickt ein Jäger eines Morgens ein Einhorn im brachliegenden Garten vor seiner Hütte. Zeitloser Ruhm erwartet ihn, wenn es ihm gelingt, das magische Tier zu fangen.

Diese drei und andere Texte von Holger Vos erzählen von Entscheidungen im Angesicht des Todes, aber auch vom Leben und der Hoffnung darauf, dass das Danach nicht nur Schwärze bedeutet.
 





(Das Copyright von zitierten Texten, Bildern und Illustrationen liegt bei den Verlagen, Autoren und/oder den Illustrationen, die im Impressum erwähnt werden. Das Copyright der Rezensionen liegt bei mir. Zitate an anderen Stellen nur mit meiner ausdrücklichen Erlaubnis.)

Keine Kommentare:

Kommentar posten

HINWEIS: Mit dem Abschicken deines Kommentars akzeptierst du, dass der von dir geschriebene Kommentar und die personenbezogenen Daten, die damit verbunden sind (z.B. Username, E-Mailadresse, verknüpftes Profil auf Google/ Wordpress, IP-Adresse) an Google-Server übermittelt werden. Mehr Informationen dazu erhältst du in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google.

Über Feedback zu meinen Beiträgen freue ich mich.
Anstatt hier zu antworten, besuche ich dich auch gerne auf deinem Blog zurück.